Ein Pelletofen bringt viele Vorteile mit sich

Ein Pelletofen bringt viele Vorteile mit sich (Logo)Eine Pelletheizung erfreut sich steigender Beliebtheit (Header)

Sie sind hier: > Alternative Energien > Bioenergie > Die Vorzüge von Pelletofen und Pelletheizung

Heizungen mit Pellets betreiben

Holz war immer schon ein beliebter Brennstoff zum Heizen und Kochen, besonders in Gegenden, in denen ausreichend Holz vorhanden ist. Es ist eine bequeme und preiswerte Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Leider setzen herkömmliche Holzöfen große Mengen an Schadstoffen frei, wie beispielsweise Kohlenmonoxid, Stickoxide, organische Gase und Aschepartikel, die alle samt die Luft verschmutzen. Außerdem führt die intensive Verbrennung von Holz in vielen Teile der Welt dazu, dass weite Waldflächen abgeholzt werden. Das Heizen mit einem Pelletofen oder einer Pelletheizung ist eine wesentlich umweltfreundlichere Alternative.

Woraus bestehen Pellets?

Pellets sind ein Brennstoff aus Biomasse, der größtenteils aus gepresstem Sägemehl und anderen Arten recycelten Holzresten, meist aus Sägewerken und anderen holzverarbeitenden Betrieben, besteht. Pellets können auch aus Holzrinden oder Holzspänen, aus landwirtschaftlichen Abfällen von Nutzpflanzen, Altpapier und anderen organischen Materialien hergestellt werden. Pellets sehen ein wenig aus wie Hasenfutter. Sie werden die gepressten Pressholzstückchen im Handel in unterschiedlichen Größen vorfinden. Sie sind, trocken, leicht und handlich zu transportieren, sie verbrennen sehr sauber und sind äußerst wirtschaftlich. Daher steigt die Zahl der Pelletnutzer stetig. In Deutschland waren 2012 knapp 300.000 Pelletöfen in Privathaushalten im Einsatz. Dazu kamen zahlreiche Pelletfeuerungsanlagen in Betrieben und in Einrichtungen öffentlicher Gemeinden und Kommunen. In den USA dagegen nutzen etwa 800.000 Haushalte und Firmen Pelletöfen zur Raumbeheizung.

Obwohl Pellets in allen Holzfeuerstätten genutzt werden können, ist es sehr empfehlenswert, sie in eigens für Holzpellets entwickelten Pelletheizungen zu verbrennen, da dann die Wärmeleistung am effektivsten ist.

Die Vorteile von Pelletöfen

Von allen Brennstoffen aus Biomasse verbrennen Pellets am wirtschaftlichsten. Auch im Vergleich zu normalem Brennholz setzen Pellets weit weniger Schadstoffe frei, besonders, wenn sie in einem neuen, effizienten Pelletofen verbrannt werden. Pelletöfen haben eine Verbrennungseffizienz von 78 bis 85 Prozent und erreichen Heizkapazitäten von 2,3 bis über 23 Kilowatt pro Stunde. Daher geniesen Pelletöfen in einigen Staaten sogar besondere Vorrechte bei Abgasgrenzwerten. Für Pelletöfen, die die neuesten Standarts erfüllen müssen Sie etwa 500,- bis 1000,- Euro investieren.

Ein zusätzlicher, umweltfreundlicher Vorteil von Pellets ist, dass sie aus Holzabfällen und anderen erneuerbaren Holzprodukten hergestellt wurden, welche ansonsten auf bereits überlasteten Mülldeponien entsorgt worden wären.

Pelletheizungen

Die neue Generation von Pelletöfen ist noch wirtschaftlicher und leistungsstärker

Die steigende Beliebtheit von Pelletheizungen hat mehrere Hersteller ermutigt, eine Reihe äußerst effizienter Endgeräte auf den Markt zu bringen, wie beispielsweise freistehende Kaminöfen, Kamineinsätze und Einzelöfen. Eine Pelletheizung der neuesten Generation ist ausreichend leistungsstark um jedes moderne und durchschnittlich große Eigenheim zu heizen. Dabei ist die genaue Abstimmung der Größe der Pelletheizung auf die Größe des zu beheizenden Wohnbereichs sehr wichtig, da ein Pelletofen bei voller Hitzeauslastung die Holzpellets am wirtschaftlichsten verbrennt. Wenn Pelletöfen dagegen bei zu niedriger Temperatur ihren Brennstoff verbrennen, erreichen sie nicht die ausreichende Heizleistung um wirklich schadstofffrei zu arbeiten und es können schädliche Abgase freigesetzt werden, die in die Atmosphäre gelangen könnten.

Manche der Endgeräte, die Pellets verbrennen, können auch zahlreiche weitere Biomasse-Brennstoffe verbrennen, wie zum Beispiel Holzspäne, Nussschalen, Sojabohnen, Maiskörner, Rübenschnitzel, getrocknete Kirschkerne und vieles mehr. Auch diese vielseitigen Biomasse-Öfen sind als freistehende Kaminöfen oder als spezielle Einsätze für Kamin- und Einzelöfen für Pellets erhältlich.

Außerdem wurden Warmwasseraufbereiter und Öfen entwickelt, die Pellets an Stelle von Öl oder Gas nutzen können. Die meisten Pelletöfen besitzen Speichermöglichkeiten für ca. 15 bis 65 Kilo, genug um mehrere Tage zu heizen. Die Brennkammer wird automatisch gespeist. Weiter entwickelte Geräte nutzen einen Thermostat oder Computer um die Temperatur und die Pelleteinspeisung zu kontrollieren. Die meisten Pelletheizungen bleiben während des Betriebs recht kühl, es besteht also keine Gefahr der Überhitzung.

Wegen ihrer Komplexität müssen Pelletöfen von einem Fachmann montiert, gewartet und letztlich auch repariert werden. Es ist also empfehlenswert sowohl einen Fachbetrieb zur Installation und regelmäßigen Wartung in der Nähe zu haben als auch einen Händler, bei dem Sie kontinuierlich Pellets für Ihren Pelletofen nachkaufen können, damit Sie nicht eines kalten Wintertags ohne Brennstoff dastehen.

Sitemap   Impressum   Kontakt   Rechtliches & Haftungsausschluss
© 2007-2018 - Alle Rechte vorbehalten

Die steigende Beliebtheit von Pelletöfen hat Hersteller ermutigt unterschiedliche Endgeräte zu produzieren